Back to top

Schattenplätze im Garten gestalten

Wer einen Garten plant, sollte auch die Beschattung miteinbeziehen. Denn wo Sonne ist, besteht im Sommer auch schnell einmal das Bedürfnis nach kühlem Schatten. Bäume und Kletterpflanzen, aber auch Lauben und Pavillons sorgen für einen angenehmen Aufenthalt im Garten.

Im Sommer geniesst man zwar die Sonne, schätzt aber im Kontrast dazu auch den lauschigen Schatten. Ein Sitzplatz kann noch so schön gestaltet sein: Ist er den ganzen Tag der prallen Sonne ausgesetzt, büsst er einiges an Charme ein. Der Planung des Schattens sollte daher entsprechend viel Aufmerksamkeit gebühren. Die Möglichkeiten für eine stilvolle Beschattung sind zahlreich und reichen von der Pflanzung eines Baums bis hin zu baulichen Massnahmen. Besonders angenehm sitzt es sich unter dem lichten Blätterdach eines Schattenbaumes. Dafür eignen sich im Privatgarten kleinkronige Bäume wie Zierkirsche, Zierapfel oder Eisenholzbaum, aber auch kugelförmige Ahorn-Sorten. Es gibt überdies verschiedene Baumarten wie Platane oder Amberbaum, die sich durch gezielte und regelmässige Schnittmassnahmen schirmförmig ziehen lassen. Bereits nach einigen Jahren bilden sie ein breit gefächertes, natürliches Dach über dem Kopf. Mit ihrer klaren Form passen sie vorzüglich in modern gestaltete Gärten. Nebst Laubbäumen sind auch Kletterpflanzen ideale Schattenspender. Innert kurzer Zeit erobern sie Lauben und Pergolen aus Holz oder Metall und schützen effizient vor zu viel Sonne. Geeignete Kletterer sind Rosen, Clematis oder Geissblatt. Sie schaffen ebenso romantische wie gemütliche Sommerzimmer, in denen man sich gerne aufhält und Freunde zum Kaffee empfängt.

Bild: lauschiges Plätzchen unter Bäumen jardinsuisse

Schutz vor Wind und Wetter
Im Gegensatz zu einer rein pflanzlichen Beschattung mittels Bäumen oder Kletterpflanzen schützen gebaute Strukturen nicht nur vor Sonneneinstrahlung, sondern zugleich auch vor Wind und Wetter. Gartenhäuser mit gedecktem Loungebereich oder verglaste Pavillons sind attraktive Aussenwohnzimmer, die schnell zum unverzichtbaren Rückzugsort werden. Geschickt platziert, geben sie den direkten Blick auf Blumen- und Gemüsebeete frei und lassen einen den Garten auch an regnerischen Sommertagen in vollen Zügen geniessen.
 

Bild: mobile Beschattung jardinsuisse

Segel setzen
Eine attraktive Option, sich vor der Sonne zu schützen, sind aufgespannte Textilsegel. Sie zeichnen sich durch gestalterische Leichtigkeit aus und setzen Form- und Farbakzente in den Garten. Für die Beschattung grössere Flächen eignen sich rechteckige oder trapezförmige Sonnensegel, die an vier Punkten montiert sind. Die Befestigung erfolgt an freistehenden, gut verankerten Pfosten, oder, wo möglich, an der Hausfassade. Nebst fix befestigten Segeln sind auch automatisch einrollbare Modelle mit integriertem Wind- und Regenwächter erhältlich, die sich elektronisch steuern lassen. Hochwertige Materialien aus Kunstfasern bietet Schutz vor UV-Strahlen und Regen.
 

Bild: Sonnensegel jardinsuisse

Teaserbilder: garten.ch

Noch keine Bewertungen vorhanden
Kategorie: